LLG startet ZIM-Projekt PALADIN

Hochaufgelöste, parallelisierte Laser-Direktstrukturierung zur Erzeugung individualisierter computergenerierter Hologramme auf Metallen und Halbleitern

Das Laser-Laboratorium Göttingen startet zusammen mit der DIOPTIC GmbH (Weinheim) das ZIM-Projekt „PALADIN“. Ziel des Projektes ist die Entwicklung einer hochaufgelösten, parallelisierten Laser-Direktstrukturierung zur Erzeugung individualisierter computergenerierter Hologramme. Dabei sollen Ultrakurzpulslaser eingesetzt werden, da so ein hochpräziser Materialabtrag ebenso wie die Bearbeitung temperatursensibler Materialien ohne thermische Schädigung in der Umgebung ermöglicht wird. Es soll ein spezielles optisches Abbildungssystem entwickelt werden, das schaltbare Lichtmodulatoren oder Mikrospiegelarrays in der Maskenebene einer hochauflösenden Abbildungsoptik mit einem Galvanoscanner kombiniert. Damit können beliebige gepixelte Multilevel-DOE auf Schreibflächen im mm²-Bereich in kürzester Zeit ohne Stückelung und ohne Werkstückbewegungen erzeugt werden. Durch das geplante Projekt soll also eine klare technologische Lücke geschlossen werden. Diese Technologie weist sehr viel mehr Möglichkeiten seitens der Produktmarkierungen und auch des Produktschutzes auf, als bisherige am Markt verfügbare Technologien.

Kontakt

Laser-Laboratorium Göttingen e.V. (LLG)
Hans-Adolf-Krebs-Weg 1
37077 Göttingen

Tel.: +49 551 5035-0
Fax: +49 551 5035-99
E-Mail: infollg-ev.de