Fachkunde im Strahlenschutz beim Betrieb von Laserbearbeitungsmaschinen

Der Einsatz von Laserstrahlung in Maschinen zur Mikromaterialbearbeitung, zum Beispiel beim Bohren, Gravieren und Abtragen, ist erst seit wenigen Jahren in der Industrie verbreitet. Zunehmend finden die gepulsten und ultrakurz-gepulsten Strahlquellen auch Einzug in die industrielle Produktion. Dabei schreitet die Entwicklung zu immer höheren Pulsenergien und mittlerer Leistung voran.
Bei der Materialbearbeitung mit UKPL kann bei der Wechselwirkung mit dem Material ionisierende Strahlung entstehen. Unabhängig von den Regelungen der Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung unterliegen UKPL dem Strahlenschutzrecht und werden begrifflich als „Anlage zur Erzeugung ionisierender Strahlung“ eingestuft.
Sind bestimmte Betriebsparameter wie die Bestrahlungsstärke und die Ortsdosisleistung überschritten, bedürfen UKPL einer Genehmigung nach § 12 Absatz 1 Nummer 1 Strahlenschutzgesetz (StrlSchG).

Ziel der Weiterbildung

Mit der Kursbescheinigung der TAE über die erfolgreiche Teilnahme an diesem Zertifikatslehrgang wird bei der zuständigen Strahlenschutzbehörde die Fachkunde im Strahlenschutz für UKPL auf Antrag bescheinigt.

VORAUSSETZUNGEN
Für die Teilnahme an diesem Zertifikatslehrgang ist eine mindestens einjährige Praxiserfahrung beim Betrieb von UKPL Voraussetzung. Von Vorteil ist das erworbene Prüfungszertifikat als Laserschutzbeauftragter.

HINWEIS
Das Seminar ist vom VDSI Verband Deutscher Sicherheitsingenieure e.V. als geeignet für die Weiterbildung von Sicherheitsfachkräften nach § 5 (3) ASiG eingestuft worden, und die Teilnehmer erhalten auf der qualifizierten Teilnahmebescheinigung 1 VDSI-Punkt Arbeitsschutz.

Der Zertifikatslehrgang richtet sich an Laserschutzbeauftragte und Sicherheitsbeauftragte von Einrichtungen und Betrieben, die Ultrakurzpuls-Lasermaterialbearbeitungsmaschinen herstellen, vertreiben oder beabsichtigen zu betreiben.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

« Zurück zur Übersicht

Logo Technische Akademie Esslingen (TAE)

Datum
14.10.2021 - 15.10.2021

Stadt
Ostfildern bei Stuttgart

Referenten
Leitung:
Prof. Dr.-Ing. habil. G. Dittmar
Dr. M. Rothmund

Referenten:
Prof. Dr.-Ing. habil. Günter Dittmar
Steinbeis-Transferzentrum Technische Beratung und Entwicklung,
Dr. Max Emperle
Strahlenschutzbevollmächtigter der Universität Stuttgart, Abteilung Biochemie, Institut für Biochemie und Technische Biochemie
Prof. Dr. Roswitha Giedl-Wagner
Projektleitung, GFH GmbH, Deggendorf,
Dr. Matthias Rothmund
Regierungspräsidium Stuttgart, Außenstelle Heilbronn
Priv.-Doz. Dr. phil. nat. Rudolf Weber
Leitung Verfahrensentwicklung, Universität Stuttgart

Veranstalter
Technische Akademie Esslingen (TAE)
Technische Akademie Esslingen An der Akademie 5 73760 Ostfildern

Telefon
Telefon: +49 711 3 40 08-0

E-Mail
E-Mail: info(at)tae.de